06131-253 536
Himmelgasse 7 · 55116 Mainz

Gemeindereferent·in

  • Gemeindereferentin im Gespräch mit den Kommunionkindern am Altar

Project Description

Leitwort

Mitarbeiter/in sein in einer Kirche in der Welt von morgen 

(nach der Pastoralkonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils)

Berufsbild

Die Berufsbezeichnung Gemeindereferenten/ der Gemeindereferentin gibt es seit den 1970er Jahren. Ursprünglich waren es Seelsorgehelferinnen, die nach dem 2. Weltkrieg für die pastorale Arbeit und die Erteilung des Religionsunterrichtes in den Schulen ausgebildet und eingesetzt wurden.
Der Beruf hat sich weiterentwickelt und bringt heute ein breites Spektrum an Tätigkeiten mit sich.
Zum Profil der Gemeindereferentin/ des Gemeindereferenten gehören:

  • Mitgestaltung und Konzeption der Erstkommunion- und Firmvorbereitung
  • Förderung der Kinder- und Jugendarbeit: Freizeiten, Zeltlager, Messdienerarbeit
  • Menschen auf der Suche nach Gott begleiten, durch das Angebot von Glaubenskursen, …
  • Gemeinsame Gestaltung des Glaubenslebens auf Pfarrei- oder Pfarreienverbundsebene mit anderen Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen
  • Schulunterricht in der Grundschule und in Sek I
  • Organisation von (Groß-)Veranstaltungen, wie z.B. die Sternsingeraktion, Krippenspiel, Weltgebetstag, …
  • Mitwirkung in der Liturgie (Andachten, Wortgottesdienste, Familiengottesdienste, Kindergottesdienste, Lektoren- und Kommunionhelferdienste, Krankenkommunion, Beerdigungsdienste)
  • Zusammenarbeit mit Diensten der Caritas und anderen sozialen Einrichtungen.
  • Begleitung von ehrenamtlichen Besuchs- und Begleitdiensten, wie z.B. Hausaufgabenhilfe oder Krankenbesuchsdienst.
  • Initiativen in sozialen Brennpunkten…

Ausbildung

Abitur oder abgeschlossene Berufsausbildung, die zu einem Studium an der Hochschule für Katholische Theologie befähigt.

1. Bildungsphase:

  • 6 Semester Studium an der Katholischen Hochschule Mainz
  • Während des 1. und 2. Semesters: Wohnen und Leben im Dr.- Maria-Reinartz-Haus (Kolleg). Durch das Jahr im Kolleg soll das Einüben von gelebter Spiritualität, gemeinsames Arbeiten nahe am künftigen Berufsbild und der Austausch mit Gleichgesinnten ermöglicht werden.

2. Bildungsphase:
Sie ist durch die zweijährige Assistenzzeit geprägt, in der die Gemeindeassistenten und –assistentinnen – begleitet durch einen Mentor/eine Mentorin – in Gemeindepastoral und Religionsunterricht ausgebildet werden.

Ergänzt wird diese Tätigkeit durch zahlreiche Ausbildungsveranstaltungen, Werkwochen und spirituelle Angebote.
Am Ende steht die zweite kirchliche Dienstprüfung, mit der die Berufsbezeichnung Gemeindereferent/in erreicht wird. Sie sind Voraussetzungen für die unbefristete Anstellung im Dienst des Bistums und die feierliche Sendung und Beauftragung durch den Bischof.

Voraussetzungen

  • Mut und Freude, für den eigenen Glauben einzustehen.
  • Hohes Maß an Einsatzbereitschaft und Flexibilität.
  • Spaß an der Arbeit mit Ehrenamtlichen, mit Menschen jeder Lebenslage (Kinder, Jugendliche, Familien, Erwachsene, Arbeitslose, Kranke, Trauernde, …).
  • Teamgeist und Verantwortungsbewusstsein ist gefragt.
  • Fähigkeit zur Kommunikation, Organisationstalent.

Ansprechpartner/in

für die Berufsgruppe:

Monika Stübinger, Leitende Diözesanreferentin
verantwortlich für die Berufsgruppe der Gemeindereferent/inn/en und
Gemeindeassistent/inn/en
Tel.:06131/253-232, Fax: 06131/253-595
monika.stuebinger@bistum-mainz.de

für die zweite Ausbildungsphase:

Bardo Frosch Gem. Ref. Ausbildungsleiter
verantwortlich für das Ausbildungsseminar der Gemeindeassistent/inn/en

Tel.:06131/253-233, Fax: 06131/253-595
bardo.frosch@bistum-mainz.de

für die Studienbegleitung:

Anette Schaefer, Leiterin des Dr.-Maria-Reinartz-Hauses

Tel.: 06131/253-462, Fax: 06131/253-463
anette.schaefer@bistum-mainz.de